Consulting | PR | Content

Blog über aktuelles im Bereich E-Mobilität | M3E

So profitieren Sie vom neuen Flottenaustauschprogramm für Lastkraftwagen

Rund ein Viertel der CO2-Emissionen im Straßenverkehr wird von Lkw verursacht. Seit Anfang 2021 wird die Anschaffung neuer Lkw mit bis zu 15.000 Euro gefördert, wenn sie die Anforderungen der aktuellen Abgasstufe Euro VI erfüllen oder einen Elektro- bzw. Brennstoffzellenantrieb haben.

Vor zwei Wochen haben Bundeswirtschaftsminister Altmaier und Bundesverkehrsminister Scheuer gemeinsam mit Vertretern der Energiewirtschaft, der kommunalen Unternehmen und der Automobilindustrie Spitzengespräche zur Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge geführt.

Im November hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) zu einem Nutzfahrzeuggipfel geladen. Dabei wurde die Strategie der Bundesregierung präsentiert, wie der Mobilitätswandel im Nutzfahrzeugbereich gelingen soll.

Seit dem 1. Juli 2020 wird der Elektroauto-Kauf zusätzlich zum Umweltbonus mit der Innovationsprämie gefördert. Die attraktiven Prämien sind ein großer Erfolg, die Zulassungszahlen von E-Pkw steigen stark an.

Jetzt steht es fest: ab Ende November 2020 wird auch der private Ladeinfrastruktur-Aufbau in Deutschland staatlich bezuschusst.

Seit dem 1. Oktober 2020 ist das Berliner Förderprogramm „Wirtschaftsnahe Elektromobilität“ (WELMO) wieder aktiv.

Wer von der hohen Elektroauto-Kaufprämie profitieren will, muss einen Antrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stellen (lassen).

Ab sofort stehen 50 Millionen Euro für die Anschaffung von Elektro-Nutzfahrzeugen bereit. Der aktuelle Förderaufruf zum Flottenaustausch richtet sich an Handwerksunternehmen sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Die Förderung von Ladeinfrastruktur erfolgt auf Bundesebene im Rahmen der Förderrichtlinie „Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland“, die ihrerseits in verschiedene Förderaufrufe unterteilt ist.

Die Bundesregierung hat dem Drängen der Autoindustrie nicht nachgegeben und wird keine allgemeine Auto-Kaufprämie als Konjunkturspritze verabreichen.

Mit dem Umweltbonus existiert ein staatlicher Kaufzuschuss für Elektroautos, der jüngst sogar erhöht wurde: bis zu 6.000 Euro Förderung kann jetzt für den Kauf eines E-Autos in Anspruch genommen werden, Plug-in-Hybride werden mit bis zu 4.500 Euro subventioniert.

Umweltzone M3E

Umweltzonen wurden eingeführt, um die Feinstaubbelastung in Innenstädten zu reduzieren. Indem emissionsstarke Fahrzeug ausgeschlossen werden, wollen Kommunen die verkehrsbedingte Luftbelastung vermindern und so die Luftqualität verbessern.

Berlin Skyline M3E

Die Elektrifizierung des städtischen Wirtschaftsverkehrs ist ein zentraler Baustein der Mobilitätswende. Um diese zu fördern, hat der Berliner Senat für Wirtschaft, Energie und Betriebe im Juli 2018 (zeitgleich mit Inkrafttreten des Berliner Mobilitätsgesetzes) das Förderprogramm "Wirtschaftsnahe Elektromobiliät" (Welmo) aufgelegt.